"Höhepunkte der Weinkultur" im Naheland

Klosterruine Disibodenberg

Das Deutsche Weininstitut (DWI) zeichnete 2010 erstmals die "Höhepunkte der Weinkultur" in den deutschen Weinbauregionen aus. Es handelt sich dabei um besondere Orte, die die Geschichte und Tradition des Weinbaus, die Leistungen der Weinwirtschaft und das Kulturgut Wein dokumentieren.

Die "Höhepunkte der Weinkultur" im Naheland sind:

  • Klosterruine Disibodenberg: Wo die ältesten Reben Deutschlands wachsen
  • Gut Hermannsberg: Riesling auf Kupfer
  • Freilichtmuseum Bad Sobernheim: Wo historischer Weinbau lebendig wird

Blick von der Friedensbrücke Bad Münster am Stein-Ebernburg: Die "Schönste Weinsicht" im Naheland 2012

Rotenfels bei Bad Münster am Stein-Ebernburg

Die Einzellage "Rotenfels" ist ca. 14 ha groß. Mineralisch-fruchtig charakterisieren die Weinkenner die Weine vom "Rotenfels". Wenn das Wetter mitspielt, wird in den Ausläufern der Südhänge auch hervorragender Eiswein gelesen.

Das Deutsche Weininstitut (DWI), welches die Auszeichnung verliehen hat, schreibt darüber hinaus auf seiner Internetseite:

"Der Rotenfels (327 m ü. NN) zwischen Bad Münster am Stein-Ebernburg und Norheim ist mit 202 Metern Wandhöhe und 1200 Metern Länge die größte Steilwand zwischen den Alpen und Skandinavien. Das Felsmassiv besteht aus rötlichem Rhyolith, einem Porphyr-Gestein, mit feinkörnig-kristalliner Struktur. Er ist sowohl Naturschutzgebiet als auch bekanntes Revier für Kletterer und Bergsteiger."

Höhepunkte der Weinkultur

Logo Höhepunkte der Weinkultur

Weitere Informationen zu den "Höhepunkten der Weinkultur" im Naheland erhalten Sie auf den Internetseiten des Deutschen Weininstituts (DWI):  www.deutschweine.de


Video: Zeitreise ins Freilichtmuseum Bad Sobernheim